Bevor es den ersten eigenen Wein gibt, muss man sich auch Gedanken über den Namen und die Etikette machen. Damit möglichst viele Vorschläge zur Auswahl standen, wurde die Verwandtschaft eingespannt. Alle hatten die Gelegenheit Vorschläge einzubringen und anlässlich meines Geburtstages im August wurde dann abgestimmt. Schliesslich machte dann der Name „Duetto di Mella“ das Rennen. So heisst also mein Wein in Zukunft.

Etwas schwieriger war es mit der Etikette. Da ich den Künstler Hugo Marxer gut kenne, bat ich ihn, mir ein paar Entwürfe zu zeichnen. Er machte mir dann 5 Zeichnungen.

Inzwischen war es Weihnachten  geworden und auch hier durfte die Verwandtschaft mitreden. Das Rennen machte dann die untenstehene Zeichnung.

Nun galt es noch die Etikette grafisch zu gestalten. Auch hier konnte ich mich an einen guten Freund wenden, Noldi Matt, Inhaber der Druckerei Matt in Mauren nahm sich der Sache an. Er kreierte ein paar Entwürfe und schliesslich machte dann die nebenstehende Etikette das Rennen.

So sieht sie nun also aus. Gelungen wie ich finde und voller Symbolik. Die Farben der Trauben zeigen einerseits, dass es sich um zwei Sorten handelt, die miteinander verschnitten werden. Zugleich sind es aber auch die Landesfarben. Der silbrige Rahmen, und die Traubenbeeren, sollen vermitteln, dass es sich hier um etwas Besonderes handelt. Und das Rot na ja... Alfa-Rot!!